Homepage – hab ich doch

Am vergangenen Samstag war ich unterwegs, mit ein paar Freunden und wir gingen in eine kleine Kneipe mit Live Musik. Den Anfang des Konzerts habe ich nicht mitgekommen. Doch was ich zu hören bekam hat mir sehr gut gefallen. Meinem Freund war die Musik etwas zu „lau“. Wäre ja auch doof, wenn alle den gleichen Musikgeschmack hätten.

Nach dem Konzert unterhielt ich mich eine Weile mit den Musikern und kaufte zwei CDs. Ja, ich kaufe, wenn mir eine Band gefällt, meistens zwei CDs, dann habe ich eine zum verschenken … und die Band freut sich.
Auch andere aus dem Publikum hatten Interesse sich mit den Musikern zu unterhalten.

Das Resümee: Die Band kam ausgezeichnet an.

Wieder zu Hause angekommen legte ich die CD ein, um mir das Ganze mal auf einer guten Anlage anzuhören. Auch hier war das Ergebnis Spitzenklasse. Eine gelungene Produktion. Ich googelte das Studio, in dem die Band die CD aufgenommen hatte und kam auf eine Webseite, die sehr aufgeräumt wirkt. Auf den ersten Blick wird mein Problem, warum ich normalerweise so eine Webseite besuche, gelöst.

1. Was kostet das Studio und was bietet es.
2. Hörbeispiele von Produktionen
3. Kontaktaufnahme per E-Mail und Telefon.
4. Wow.. und sogar einen Newsletter konnte ich bestellen.

Den Newsletter habe ich gleich bestellt. Ich bekam sofort eine E-Mail mit dem neuesten Newsletter. Alles prima bis dahin. Doch leider hätte ich ab jetzt die Möglichkeit einen Anwalt einzuschalten, der eine Abmahnung schreibt. Denn, ein Newsletter darf mir nur zugeschickt werden, wenn ich das in einem sogenannten Double Opt-In-Verfahren bestätige. Ich habe natürlich keinen Anwalt eingeschaltet, sondern das Studio darauf aufmerksam gemacht. Diese bedankten sich für den Tipp, mit dem Hinweis sie werden sich informieren.

Danach machte ich mich auf die Suche nach der Band im Internet. Gefunden und die Enttäuschung stand mir im Gesicht. Eine Homepage, die nichts mit dem musikalischen Können der Band zu tun hat. Veraltetes Design, nur weißer Text auf schwarzem Hintergrund. Schlechte Fotos und keine Musik auf der Homepage. – Und wie soll es anders sein, kein Eintragungsformular für einen Newsletter.

Wahrscheinlich geht es dir oft ebenso, du kommst auf eine Homepage und denkst das geht gar nicht.

Und du bist ganz schnell weg.

Ich glaube, es ist noch nicht bis zu allen Musikern bzw. Bands durchgedrungen, das eine Homepage, die du zum Geld verdienen aufbaust, ein paar grundlegende Bausteine haben sollte.

Das sind die 5 wichtigsten Bausteine.

1. Professionelle Fotos und Videos
2. Musik
3. Fan-Letter
4. Shop
5. Blog und Kontaktformular

Es gibt im Netz sehr viele Anbieter, die ein Baukastensystem anbieten. Auch speziell für Musiker. Um zu erkennen, ob der Anbieter etwas für dich ist, sind das die 5 Kriterien die dieser erfüllen muss.

Ich bekomme oft zu hören: „Du Jürgen, wir haben eine Facebook Seite mit 5000 Fans.“ Ich verweise gerne auf  „MYSpace“. Die ganzen Fans, die sich Musiker und Bands aufgebaut haben, sind nichts mehr wert. Du kannst keinen persönlichen Kontakt zu ihnen aufbauen. Bei Facebook kannst du eine Nachricht zu deinen Fans schicken, was glaubst du, bei wie vielen kommt die Nachricht an. Ca. 10% und nicht du entscheidest wann und genau bei wem, sondern Facebook. Die Fans gehören Facebook, nicht dir.

Ein Tipp von mir: Schau dir WordPress an. Dort sind diese 5 Punkte machbar und viele Anbieter, für Domains und Webspace, bieten mittlerweile einen direkten Zugang zu WordPress an. Schau mal hier.

Bevor wir nun die einzelnen Punkte durchgehen, sollte unbedingt ein Impressum, ein Datenschutz und eventuell die AGBs auf der Seite, mit nur einem Klick, erreichbar sein. Mach das als allererstes. Hier ein Tutorial von mir, wie einfach das geht.

Zum 1. Punkt:
Professionelle Bilder kosten heute nicht mehr die Welt. Bei einem guten Fotografen bekommst du innerhalb einer 2 stündigen Session mindestens 100 bis 200 Bilder, die alle gut und zu gebrauchen sind.
Bitte mit dem Fotografen abklären, das ihr die Bilder auf eure Homepage stellt und das er keinerlei Rechte mehr an diesen Bildern hat. Schriftlich!
Bevor ihr euch auf den Weg zu einem Fotografen macht, sollte euch klar sein welches Image oder welche Botschaft die Fotos vermitteln sollen. Bei einer guten Liveshow können super Bilder entstehen. Seit kreativ, befragt eure Fans, Freunde und Bekannte. Schau mal hier.

Zum 2. Punkt:
Euer Produkt ist eure Musik und das will ich ganz schnell hören, wenn ich eure Homepage besuche. Auf der Startseite sollte ich sofort die Möglichkeit haben eure Musik zu hören. Bitte keinen Autostart! Baue deine Homepage bzw. Startseite für jemanden auf, der diese zum ersten mal besucht. Denn warum kommt jemand auf deine Homepage? Genau, wegen deiner Musik.  Ich finde das immer nervig, das die Musik bei vielen Homepages irgendwo versteckt ist.
Beachte die GEMA. Am besten bei der GEMA anrufen und klären was am besten für euch ist. Ich habe auf der Internetseite der GEMA nichts gefunden, was genau dazu passt.

Zum 3. Punkt:
Fan-Letter einrichten. Erinnerst du dich noch als ich geschrieben habe, das viele Besucher mit der Band Kontakt aufgenommen haben. Das sind potenzielle Fans. Die finden gut was du machst und möchten mit dir in Kontakt bleiben. Wenn er sich von jedem die E-Mail Adresse hätte geben lassen, würde sich der Fan-Letter sehr schnell füllen.
Doch gibt es zu beachten, das du nicht einfach eine E-Mail an mich schicken darfst. Hier brauchst du das Double Opt-In-Verfahren. Jeder seriöse E-Mail Marketing Anbieter hat das in seinem Programm. Ich arbeite mit GetResponse zusammen. Das Double Opt-In-Verfahren, ist zum Schutz für dich und deine Fans. Denn ich glaube keiner mag Spam. Das Ganze nennt man E-Mail Marketing.



Das funktioniert so.

Du trägst dich mit einer E-Mail Adresse in meinen Fan-Letter ein. Danach bekommst du eine E-Mail von mir in der steht, das du dich in meinen Fan-Letter eintragen hast. Die E-Mail beinhaltet einen Link und wenn auf den Link klickst, bestätigst du das du weiterhin E-Mails von mir erhalten willst. Kannst du dich noch erinnern, als du dich bei mir eintragen hast? In einem kurzem Video erklärte ich dir wie das funktioniert.

Der Aufbau deiner Fan-Liste ist einer der wichtigsten Tätigkeiten, neben deiner Musik.

Mit diesem Werkzeug kannst du ein Vertrauensverhältnis aufbauen und deinen Fans Mehrwert bieten. Denn er bekommt früher Karten fürs Konzert. Weiß etwas mehr von dir und deiner Band. Und wenn ihr eine CD produziert, kannst du hier finanzielle Anreize bieten. Deine Fans wollen ein Teil deiner Band sein. Erlaube es ihnen und sie werden dich unterstützen.

Zum 4. Punkt
Dein Shop und die Verbindung zu deinen Fans, mit deiner Fan-Liste, ist eine starke Marketing Waffe. Merch-Produkte, Eintrittskarten und CDs können hierüber sehr einfach verkauft werden. Das tolle daran, der Bestellvorgang, die Bezahlung und die Auslieferung können voll automatisiert werden. Wie du CDs und weitere Fans über Facebook gewinnst, habe ich in diesem Artikel beschrieben.

Zum 5. Punkt
Dein Blog. Das ist die Nachrichtenzentrale deiner Band oder besser gesagt, lass deine Fans an deinem Musiker-Business teil haben. Was passiert gerade? Schreibe kleine Artikel über euch und eure Projekte. Falls ihr ein Problem habt, lass die Fans daran teil haben, denn es gibt bestimmt jemanden der euch dabei helfen kann.

Zu einem Kontaktformular brauche ich nichts zu sagen. Mach es deinen Fans einfach, mit dir in Kontakt zu kommen. Per Telefon und E-Mail.

Wie sieht deine Homepage aus?

Soll ich sie mir mal ansehen. Dann schicke mir eine E-Mail an info@musiker-erfolg.com, mit dem Betreff Homepage-Check und ich gebe dir ein konstruktives Feedback.

DANKE für deine Zeit. Ich bin begeistert, dass du den Artikel gelesen hast.

Hey, ich mag auch keinen Spam. Deshalb gebe ich deine E-Mail Adresse nicht weiter. Versprochen!

FOR A BETTER BUSINESS

2015_JÅrgen_black

 


Foto:Pixabay


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.