Proben will geübt sein.


Heute geht es um das Thema: Proben bzw. euren Workflow in deinem Musiker-Business.

Wie kannst du Aufgaben und Tätigkeiten schneller, effektiver und produktiver erledigen?  Da Proben ein sehr großer Teil deines Musiker-Business ist, widme ich mich heute diesem Thema.

Zum Thema Proberaum und wie er eingerichtet sein sollte, findet ihr ihr hier sehr hilfreiche Tipps. Für die absoluten Spezialisten hier noch etwas zur Akustik

“Es hat mein ganzes Leben gedauert, um zu wissen, was ich nicht spielen kann.”

Dizzy Gillespie

Wie geht richtiges Proben?

Gibt es überhaupt „richtiges Proben“ oder ist das für jede Band oder für jeden Solokünstler anders? Ich stelle einmal eine These auf: Die meisten Bands proben ohne Ziel. Mittwochabend 19:00 Uhr, Probe der Band „ XY and her Tigers “! Jeder, der pünktlich erscheint, baut seine Gerätschaften auf und die zwei, die zu spät kommen unterhalten sich zuerst einmal über ein ganz anders Thema als die Band. Um 19:45 Uhr sind alle spielbereit.

Und jetzt die entscheidende Frage: Was spielen wir denn? Keine Ahnung! Ok, dann Song XY …der Break vor der Bridge klappt dann auch nach dem zehnten Mal. Wobei sich der Bassist und der Schlagzeuger einer Diskussion hingeben, ob das jetzt die „4 und“ ist oder ein „synkopisierter Auftakt auf die 1“. Es ist 20:15 Uhr. Wir machen mal eine Pause. Um 20:45 Uhr geht es weiter.

Dieselbe Prozedur bei jedem Song, der gespielt wird! Um 22:00 Uhr gehen alle nach Hause…und beim Gig klappt der Break auch nicht. Bestimmt kennst du auch solche Abläufe - ok vielleicht habe ich sie etwas überspitzt dargestellt. Doch stellt sich eine Frage: Woher weißt du, dass das eine gute Probe war? War die Probe für alle gut oder nur für dich? Was war das Ziel der Probe? Ehm, wurde überhaupt ein Ziel festgelegt?



Vergleichen wir eine Probe mit einem:

Meeting in einem Unternehmen.

Für die meisten Mitarbeiter im Unternehmen heißt Meeting: Ich brauche nicht zu arbeiten. Da wird sich ein Kaffee und ein Kuchen mitgenommen und man sitzt da und redet ein wenig mit den Kollegen über Problemchen und Herausforderungen. Woher weiß jeder Teilnehmer an dem Meeting, dass es erfolgreich war?

Wenn kein klares Ziel definiert wurde, ist das ein Käffekränzchen. Der einzige Unterschied zwischen der Probe in deinem Musiker-Business und dem Meeting eines Unternehmens ist, dass das Meeting Geld kostet. Denn keiner der Mitarbeiter ist produktiv.

Wie könnte eine produktive Probe aussehen?

Was in den meisten Proberäumen fehlt, ist eine Ziel. Warum proben wir? Was wollen wir damit erreichen? Woran merken wir, dass die Probe gut war? Welches Ergebnis wollen wir erreichen?

Ich möchte dir etwas empfehlen und Möglichkeiten aufzeigen, wie die Probe produktiv und ergebnisorientiert ablaufen kann.

ProbenSpaß haben und mit einer professionellen Haltung in die Probe. Das heisst, du bist musikalisch vorbereitet.
Pünktliches Erscheinen zu Probe. 19:00Uhr ist Spielbeginn! Wer nicht da ist zahlt Pizza für die Band.

Wenn es euer Proberaum zulässt, probt, wie ihr auf der Bühne steht. Das fördert die musikalische Kommunikation.

Falls jetzt dieser oben genannte Break nicht klappt, nicht diskutieren - spielen. Metronom an und jeder spielt einzeln diesen Break. Dann zu zweit bis er von allen gleich gespielt wird. Allerdings wird dir das nicht passieren, denn du bist absolut professionell für die Probe vorbereitet.

Einer in der Band ist für die Proben verantwortlich.

Das kann auch alle Monate wechseln. Er schickt jedem per E-Mail, was in der nächsten Probe geprobt wird. Jedes Bandmitglied kann ihm natürlich sagen, welches Stück oder Teil eines Stückes er gerne proben würde. Er legt das Ziel für diese Probe fest.

Aus meiner Erfahrung ist es besser, das Ziel so zu legen, dass es leicht zu erreichen ist und dann zum Schluss der Probe noch etwas zu jammen oder an einem neue Song rumzubasteln.

Falls es organisatorische Dinge zu besprechen gibt, sollten diese aus der Probe rausgehalten werden. Dies könnt ihr nach der Probe bei einem Bierchen oder einem anderen Termin klären. Dazu sollten alle ihre Kalender dabei haben. (Zeitmanagement)

Thumb up emoticonTipp: Benutze im Proberaum einen Gehörschutz. Es ist viel angenehmer zu proben und die Konzentration hält länger an

 

Ergebnisorientiert proben:

Wenn wir dieses Stück dreimal hintereinander fehlerfrei gespielt haben, gehen wir zum nächsten Punkt über. Drei Songs in Folge mit Ansagen als ob wir live spielen würden. Dabei stellt ihr vielleicht fest, dass der Gitarrist eine andere Gitarre baucht. Wie wird die Zeit überbrückt?

Die Probe sollte aufgenommen und vom Probenverantwortlichen angehört werden. Dann kann er entscheiden ob in der nächsten Probe vielleicht dieser Break nochmal gespielt werden darf.

Das klingt jetzt vielleicht etwas steif und bürokratisch, doch probiert es drei Monate aus und ich garantiere euch andere Ergebnisse. Du wirst ein Gefühl dafür bekommen, was in der Probe alles geht. Dieses Prinzip könnt ihr auch für organisatorische Sitzungen anwenden. Du legst das Ziel der Sitzung fest.

Zum Beispiel: Diese drei Sachen müssen entschieden werden. Jeder in der Band hat die Informationen darüber per E-Mail erhalten und weiß Bescheid, wenn nicht Sitzung, abbrechen oder zum nächsten Punkt übergehen.

Buchtipp: Die 7 Wege zur Effektivität von Stephen R.Covey

Schreib mir, wie ihr es in der Probe macht.

DANKE für deine Zeit. Ich bin begeistert, dass du den Artikel gelesen hast.

Hey, ich mag auch keinen Spam. Deshalb gebe ich deine E-Mail Adresse nicht weiter. Versprochen!

FOR A BETTER BUSINESS
2015_JÅrgen_black


Wie plane und organisiere ich meinen Gig

Fotos: © flairimages - Fotolia.com, © olly - Fotolia.com


2 Kommentare, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.