Wie du über Nacht als Musiker bekannt wirst.

Theresa rief mich letzte Woche an, ob ich ihr helfen kann sie und ihre Band bekannter zu machen.

Ein Link auf meiner Homepage fände sie klasse. „Ok“ sagte ich, das kann ich machen. Ich fragte sie, was sie erwartet, wenn der Link auf meiner Homepage gesetzt ist. Theresa wurde auf mich aufmerksam durch den Podcast auf „delamar“. Ich war dort zu Gast und sie hörte sich diese Podcast Folge an, ging auf meine Homepage und rief mich an.

Auf die Frage, was sie erwartet wenn der Link auf meiner Homepage gesetzt ist, antwortete sie: dadurch wird sie bekannter, mehr Leute gehen auf ihre Homepage und sie bekommt mehr Gigs. Ich würde so viele Leute kennen …

Mein neues Geschäftsmodell:

Schick mir einen Link zu deiner Homepage und du wirst bekannt.

Ach, … das wäre so toll und ich bekomme für jeden Link eine Provision.

Das wird nicht funktionieren.

2 Gründe warum nicht:

1. Grund
Befindet sich auf meinen Blog deine Zielgruppe? Nein, du bist auf der Suche nach Gigs. Nach Menschen, die deine Musik hören und dann kaufen. Meine Zielgruppe sind Musiker, Bands, DJ´s und Studiobesitzer die Strategien suchen, um erfolgreicher zu werden. Auf meinem Blog ist nicht die Zielgruppe die du suchst.

2. Grund
Bekannt sein heisst, das „man“ dich kennt. Doch damit hast du noch keinen müden Cent verdient. Wie du nun mit deiner Bekanntheit Geld verdienen kannst, ist ein ganz anderes Thema.

Stell dir mal die Frage, welchen Teil deines Musiker-Business möchtest du bekannter machen.

Für was steht deine Band?
Was fällt mir sofort ein, wenn ich „deinen Namen“ höre?
Welches Bild sehe ich vor meinem inneren Auge, wenn ich deine Musik höre?

Als was soll ich dich wahrnehmen?

  • Als Band, die nach dem Gig das Hotelzimmer auseinander nimmt.
  • Als zuverlässiger Aushilfsmusiker.
  • Als Musiker, der die ausgefallensten Sounds kreiert.
  • Als Band, mit einem speziellen Groove.
  • Als charismatische Sängerin, die jeden in seinen Bann zieht.
  • Als Band, mit einer ausgefuchsten Bühnenshow.
  • Als virtuoser Instrumentalist.
  • Als Band, die betrunken und bekifft auf die Bühne geht.
  • Als Band, mit einer einzigartigen Performance.

Bestimmt fallen dir noch weitere speziellen Eigenschaften ein. Und, dir fallen auch Musiker und Bands ein, die Bekannt sind. Durch ihr Image, Branding oder Alleinstellungsmerkmal (USP)

Mir fällt da spontan ein:

Mir fallen auch Bands und Musiker ein, die sich hier in meiner näheren Umgebung einen Namen gemacht haben.

Miss Kavila und ihr Mann Audi Wiener, die  absoluten Profis. Musikalische Spitzenleistung.
Lorenzo Petrocca als internationaler Jazzgitarrist mit viel Herz.
Wolfgang Kienzle, als Sänger und Veranstalter mit seinem Club Musikpark-live.
Milesstone als DIE PARTY BAND.

Was haben diese unterschiedlichen Musiker und Bands gemeinsam?

Bekanntheit kommt nicht über Nacht 

Sondern ein kontinuierliches Dranbleiben und Disziplin sind Voraussetzungen.
Sie überstehen diverse Rückschläge und Fehlentscheidungen und werfen nicht gleich beim geringsten Gegenwind die Gitarre ins Korn.

Es ist vielen Bands und Musikern nicht bewusst, dass sie in einer Schublade sitzen, mit einem fetten Namen drauf. Du sitzt in der Schublade „-XYZ-„

STOP – Meine Musik ist so individuell, die passt in keine Schublade.

Das ist eine Einstellung, die du noch einmal überdenken solltest. Wie sollen dich Veranstalter und deine Fans sehen bzw. finden? In einer Schublade sitzt du so oder so.

Zur Zeit noch in der „Band ohne Schublade“. Ja und da sitzen viele drin. Wie soll jetzt der Veranstalter, der eine Band sucht, wissen, was für Musik du machst? Die wenigsten Veranstalter buchen ein Band, von der er nicht weiß, was für einen Sound sie haben oder zumindest welche Stilistik du bedienst. Mit anderen Worten: Veranstalter machen die Schublade „Band ohne Schublade“ nicht auf.

Ein anderer Weg ist selbst zu entscheiden in welcher Schublade du sitzen willst.

Stell dir die Frage: „In welcher Schublade sitze ich?“ Willst du in dieser Schublade sitzen? Wenn Nein, dann tue etwas um da raus zu kommen. Falls Ja, dann mach dich in dieser Schublade fett und breit. Sei die Band, die sofort auffällt wenn ich die Schublade geöffnet wird.

Überprüfe dein USP und deine Zielgruppe. Frag deine Fans und Mitmenschen, wie du auf sie wirkst und was deine Musik so ausmacht und wie sie, die Schublade nennen würden.

Veranstalter, die eine Band buchen, möchten wissen für was ihr steht.
Du klingst wie…
Deine Show ist die von…

Auf gigmit.com kannst du dich als Musiker und Band kostenlos registrieren. Da es um die Vermittlung von Gigs geht, solltest du ein Profil ausfüllen. Du erfährst dadurch sehr viel über dein musikalisches Projekt. Fülle die Registrierung aus und du wirst deine Schwachstelle sehr schnell erkennen.

Schau dir Profile von anderen Bands an und schlüpfe in die Rolle eines Veranstalters der eine Band sucht. Was erfahre ich dort? Was mir immer wieder bei Profilen auffällt ist die Auswahl ihrer Fotos. Meistens passen diese nicht zur Musik oder sagen etwas komplett anderes aus.

Besonders peinlich finde ich Videos einzustellen, die kein klares Bild liefern und dazu noch einen schlechten Sound. Ja und dann bist du in der Schublade „Die Band mit schlechten Videos und schlechtem Sound“. Achte peinlichst darauf, was in der Öffentlichkeit von dir zu sehen und zu hören ist. Natürlich kannst du nicht jedes gedrehtes Video deiner Fans löschen, doch du kannst entscheiden, wo diese zu sehen sind. Diese Videos haben nichts auf deinen Social Media Profilen oder auf deiner Homepage zu suchen.

ACHTUNG: Gegenwind

Als ich begonnen habe diesen Blog zu schreiben, setzte ich mich in die Schublade „Ich kann dir zeigen wie du als Musiker Geld verdienst“
Und glaub mir, es gab richtig Gegenwind und Beschimpfungen – Und ja, das hat weh getan und ich habe kurz gezweifelt, ob ich mit dem Blog weiter machen soll. Ich habe mich entschieden zu provozieren, um dich wach zu rütteln. Meine Vision ist es dir zu zeigen, wie du dir ein smartes Musiker-Business aufbaust.

Ich liege breit und fett in dieser Schublade und heute kennen mich viele als Strategie Experte, für das Selbstvermarkten von Bands und Musikern.

Was andere Leute über mich denken  – geht mich nichts an.

Was mir immer wieder auffällt, ist, das egal ist, ob du ein Musiker-Business, eine Autowerkstatt oder einen Friseur-Salon aufbauen willst. Erfolgreich werden die, die bereit sind. Die, die 11 Liegestütze machen, obwohl alle sagen es reichen 10.
Die meisten, die mich ablehnen, machen 3 Liegestütze und möchten behandelt werden, als wenn sie 12 machen.

Wie sieht es bei dir aus? Bist du bereit die extra Meile zu gehen, ja den 11. Liegestütz zu machen (- und ich weiß der tut richtig weh -)

DANKE für deine Zeit. Ich bin begeistert, dass du den Artikel gelesen hast.

Hey, ich mag auch keinen Spam. Deshalb gebe ich deine E-Mail Adresse nicht weiter. Versprochen!

FOR A BETTER BUSINESS

2015_JÅrgen_black

 


Foto:Pixabay


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.